FAQ

Hier finden Sie Antworten auf die meistgestellten Fragen. Falls Ihre Frage trotzdem unbeantwortet bleibt, oder Sie ein anderes Anliegen haben, kontaktieren Sie uns einfach persönlich!

  • KANN MAN PARKETT AUCH AUF FUSSBODENHEIZUNG VERLEGEN?
    In aller Kürze: Parkett kann man grundsätzlich auf Fußbodenheizung verlegen. Beachtet werden sollten Sie dabei jedoch folgende Eckwerte:
    • Die Heizung sollte nach Möglichkeit mit einer Heizleistung von nicht mehr als 70 W/Qm gefahren werden. Fragen Sie im Zweifel Ihren Heizungsbauer.
    • Das zu verlegende Parkett sollte so dünn wie möglich sein. Aus unserer Palette eignen sich besonders unser Mehrschichtparkett Tabis (10mm) oder all unsere massiven Mosaik- oder Meisterparkette (8mm). Bei allen anderen müssen wir die Rahmenbedingungen schon genau kennen, damit wir eine verlässliche Aussage treffen können.
    • Die Anforderungen an den Estrich sind schnell erklärt. Er muss normengerecht hergestellt sein. Alle Zement- oder Calciumsulfatestriche, mit den Mindestfestigkeitsklassen ZE20 oder AE20 reichen aus. Natürlich muss ein Estrich vor der Parkettverlegung trocken sein – hier hilft ein gezieltes Trockenheizen. Wir unterstützen Sie hier mit einem detaillierten Merkblatt und einem abgestimmten Heizprotokoll.
    • Bei Trockenestrichen (auch Spanplatten) ist eine pauschale Aussage nicht möglich. Hier müssten wir das System und den Aufbau kennen.
    • Des Weiteren sollten Sie während des Heizbetriebes auf ein gesundes Raumklima achten. Die Richtwerte liegen hierzu bei 20°C – 22°C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 50% bis 55%.
  • ICH HABE HAUSTIERE. KANN MAN DA PARKETT VERLEGEN?
    Ja Sie können. Hier ein paar Hinweise dazu. Es gibt Parkettlacke, die weniger kratzempfindlich sind. Es handelt sich dabei um sogenannte 2-komponentige Dispersionslacke. Auch wir haben einen Lack aus dieser Gruppe im Angebot. Die Lacke sind sehr abriebfest, allerdings auch deutlich teurer als „normale“ Oberflächenbehandlungen. Zerkratzen können diese Lacke natürlich trotzdem. Deshalb ist ein weiterer, wesentlicher Faktor der regelmäßige Einsatz von abgestimmten Pflegemitteln. Eine entsprechende Pflegeanleitung können Sie gerne von uns erhalten.

    Tierausscheidungen sind bei aller heute zur Verfügung stehenden Oberflächengüte immer problematisch. Sollte mal ein Malheur passieren, schnell aufwischen und das Problem ist beseitigt.

    Eines können Lacke jedoch nicht verbessern: Holz hat nur eine begrenzte Elastizität. Wird diese Grenze überschritten, kommt es zu Quetschungen der Holzfaser. D.h., fällt ein schwerer Gegenstand auf den Parkettboden oder drücken die Krallen eines Hundes beim „Beschleunigen“ auf das Holz, kann dies zu Dellen führen. Wir haben bereits Erfahrungen in dieser Hinsicht. Insbesondere bei größeren Hunden.
  • Was ist der Unterschied zwischen Parkett und Laminat?
    Ganz einfach: Das Material.

    Parkett besteht, egal ob Massiv- oder Fertigparkett, immer komplett aus echtem Holz.

    Beim Laminat wird ein Dekorpapier auf eine Trägerplatte, zumeist HDF- oder Spanplatte, namensgetreu laminiert und durch ein sogenanntes „Kunstoff-Overlay“ geschützt. Es handelt sich also um zwei komplett verschiedene Produkte. Zu den Vorzügen des Parketts gegenüber Laminat gehört, neben dem Charme und der Natürlichkeit, vor allem seine Langlebigkeit. Ein Parkettboden kann immer restauriert oder repariert werden. Ist dagegen beim Laminat einmal die Dekorschicht beschädigt, hilft nur eine Neuanschaffung. Der augenscheinlich große Vorteil des Laminats, der günstige Preis, wird somit durch die kurze Lebensdauer relativiert.
  • Was ist „Fertigparkett“?
    Fertigparkett ist im Gegensatz zum „klassischen“ Parkett bereits fertig lackiert oder geölt. Entsprechende Oberflächenbehandlungen, die beim klassischen Parkett nach der Verlegung durchgeführt werden müssen, entfallen somit. Außerdem kann ein Fertigparkett durch seinen mehrschichtigen Aufbau mit Klick-System, schwimmend verlegt werden. Klassisches (massives) Parkett muss vollflächig verklebt werden. Weitere Informationen zu Fertigparkett erhalten Sie hier.
  • Wie lange dauert eine Parkettrenovierung?
    Das kommt im Wesentlichen auf die Größe der Parkettfläche an. Für ein Zimmer oder eine zusammenhängende Fläche von bis zu 30m² müssen Sie mit einer Dauer von 1,5 Tagen rechnen. Am ersten Tag wird die Fläche abgeschliffen, grundiert und lackiert und am zweiten Tag wird die letzte Schicht der Parkettversiegelung aufgetragen.

    Ist die Fläche größer als 30m² so müssen Sie in der Regel mit 2,5 Tagen rechnen. Bei Flächen die größer als 90m² sind, kann keine pauschale Aussage getroffen werden, da dies von der Aufteilung, Terminplanung etc. abhängt.
  • Wann kann Ich die Möbel wieder einräumen?
    Sobald Ihr Parkett fertig lackiert wurde, müssen ca. 3 Tage vergehen, bis die Möbel wieder eingeräumt werden können.